Diabetologie

Diabetes mellitus ist eine Stoffwechselerkrankung, durch die es zu krankmachenden Anstiegen des Blutzuckerspiegels kommt.

Im Erwachsenenalter beginnt ein Diabetes mellitus in der Regel schleichend als sog. Typ-2-Diabetes. Es ist das Ziel der zweijährlichen Gesundheitsuntersuchung, diese Entwicklung bei Ihnen ggf. frühzeitig zu entdecken. Es ist daher sinnvoll, ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre u.a. den Blutzucker bestimmen zu lassen. Im Erwachsenenalter kann dieser Zustand anfangs durch eine verbesserte Diät und vermehrte Bewegung deutlich verbessert werden und eine medikamentöse Therapie kann eventuell noch aufgeschoben sein.

Falls diese Maßnahmen nicht zu einer Normalisierung der Stoffwechsellage führen, kann der Typ-2-Diabetes bei den meisten Patienten erfolgreich mit Tabletten behandelt werden. Die Grundlage der Therapie ist allerdings auch hier eine Umstellung der Lebensgewohnheiten. Sobald bei Ihnen ein Diabetes festgestellt wurde, können Sie an Schulungen teilnehmen, in denen Sie viel über die sinnvolle Änderung Ihrer Ernährung erfahren.

Anders verhält es sich bei Jugendlichen, die in kurzer Zeit an Diabetes erkranken können (sog. Typ-1-Diabetes), und die sofort und dann dauerhaft mit Insulin behandelt werden müssen. Diese Patienten werden von Ärzten betreut, die ausschließlich Diabetiker behandeln (sog. Diabetologen).